Adventskalender

  1. Tchami (feat. Stacy Barthe): Rebirth

„2020 war am Arsch… Könnte ne Wiedergeburt ganz gut gebrauchen. Das könnten wir alle vielleicht. Dieser Song ist mein Lieblingssong auf meinem Lieblingsalbum von meinem Lieblingsartist von diesem Jahr.“ (Chris)

  1. Lizzo: Juice

In der ersten Coronawelle schwankte meine Laune durchgehend zwischen übermotiviert und deprimiert, total kreativ und selbstzweifelnd. Wenn es mir schlecht ging, habe ich diese Platte aufgelegt, gesungen und getanzt. Denn bei dieser Künstlerin steigt nicht nur automatisch die Laune, sondern auch die Liebe zu sich selbst.“ (Beate)

  1. Franco126: Brioschi

„Wenn ich einen Song für das Jahr aussuchen müsste, wäre es dieser. Auch wenn man der Sprache nicht mächtig ist, „male“ ist nicht „bene“ und „Vodka Schwepps“ versteht jede*r – weitere Erklärungen für 2020 braucht es nicht.“ (Anna)

  1. Kygo und Zak Abel: Freedom

„Ich bin in den letzten zwei Jahren 6-mal umgezogen und langsam ist mein Wunsch, mal wieder länger an einem Ort zu sein, doch relativ groß. Der letzte Auszug war (mal wieder) einer aus dem Elternhaus. Diesmal fühlt es sich aber endgültig an. Ein Gefühl von Freiheit. Wie passend dazu (tatsächlich ein Zufall) habe ich zur Zeit des Umzuges einen Song ganz besonders gefeiert.“ (Johannes)

  1. Sumpa: Hier

„Der Song hat wirklich einen besonderen Platz in meiner Playlist dieses Jahr, weil ich damit die Musik aus Deutschland für mich neu entdeckt habe.“ (Madina)

  1. Steve Martin and the Steep Canyon Rangers: California

„Ein Song über die Vorzüge des Lebens in Kalifornien: Leichtigkeit des Seins von der Westküste mit einer Prise Melancholie.“ (Stefan)

  1. Anderson Paak: Jewelz

„Diesen Song habe ich durch ein Tanzvideo entdeckt und er zählt zu meinen aktuellen RnB-Favoriten. Macht einfach gute Laune und ist nie Nullachtfünfzehn. An ihm ist auch besonders, dass er sich in Performances am Schlagzeug begleitet.“ (Moritz)

  1. Daft Punk: Touch

„Der Song versetzt mich ohne Zwang in die zauberhafte Welt eines Robots, das die warme Berührung zum ersten Mal spürt! Oder so wie ein einsamer Mensch…“ (Helin)

  1. Querbeat: Früher wird alles besser

„Dieses Jahr hat meinen angeborenen Optimismus ganz schön auf die Probe gestellt, zum Glück gab es 2020 auch diesen Song.“ (Anna)

  1. Marillion: Garden Party

„Auch wenn der über 7 Minuten lange Song schon 37 Jahre alt ist, höre ich ihn aus nostalgischen Gründen immer wieder gerne. Eigentlich macht sich die Band in dem Text über Snobs und elitäres Verhalten lustig, aber mich persönlich erinnert der Song an frühere grandiose Baggersee- und Gartenfeste. Weil sich der ursprüngliche Frontmann nun von der Musik verabschiedet und auch weil es gerade schwer bis unmöglich ist, unbeschwert mit Freunden zu feiern, hat das Lied für mich etwas Trauriges und auch Hoffnungsvolles, weil es bestimmt auch mal wieder die Zeit für eine perfekte Gartenparty geben wird.“ (Ralf)

  1. Michael Jackson: Bad

„Nach der Geburtstagsfeier hieß es früher:  Schuhe aus (weggeworfen!) und wild rumtanzen! Natürlich muss man auch einen perfekten Moonwalk abgelegen! Das habe ich mit 8 Jahren geschafft…“ (Nittu)

  1. BENEE: Supalonely

„Lustigerweise ist dieser Song laut Spotify mein meist gehörter Song dieses Jahr. Aber auch ohne die Info hätte ich ihn ausgewählt. Der Song erinnert mich an den Anfang des Lockdowns im Frühjahr. Aber nicht in einer negativen Art – er ist ein echter Ohrwurm, der richtig gute Laune verbreitet. Und gute Laune braucht dieses Jahr jeder.“ (Josh)

  1. Kapelle Petra: Also stoßen wir an

„Endlich! Nach dem der Titel jahrelang nur auf Konzerten der Band zu hören war, gibt es ihn auf der neuen CD zum immer wieder Mitgröllen! Außerdem passt der Text wie Maske vor Gesicht in dieses Jahr…also…stoßen wir an, Abstinenz führt auch nicht zur Unsterblichkeit!“ (Matz)

  1. Tina Dico: Fancy (Version des Bonner Jazzchors)

„Dieses Lied ist eines meiner Lieblingslieder 2020 geworden, weil wir mit dem Chor im April das im Home-Office aufgenommen haben“ (Nena)

  1. Johnny Cash: Ghost Riders in the Sky

„Die Wolken am Himmel wirken manchmal wie Reiter auf Pferden oder aufgewirbelter Staub. Die Interpretation, wie das Lied in die aktuelle Situation passt, ist den Zuhörerinnen und Zuhörern überlassen.“ (Helmut)

  1. No Angels: There Must Be An Angel

„Es ist der 27. November 2020 und das Internet und ich flippen aus. Nicht weil das Coronavirus verschwunden ist, sondern weil endlich alle No Angels Songs, auch die alten, bei Spotify sind. Die zweite Coronawelle ist im dunklen Winter deutlich schwerer zu ertragen, aber dieser Tag hat mir den Winter und das Jahr 2020 versüßt“. (Beate)

  1. Giant Rooks: The Birth of Worlds

„Die Band, die mich durch das Jahr getragen hat. Ewig habe ich auf das Debütalbum gewartet und Ende August war es dann so weit: auf dem Weg nach Frankfurt, wo alles irgendwie schiefging, hatte ich, in Mitten all der Panik, diesen Song zum ersten Mal auf den Ohren.“ (Daria)

  1. Macklemore & Ryan Lewis feat. Wanz: Thrift Shop

„Dieses Lied mag ich wegen seinem eingängigen Beat und seinem Humor. Wenn ich das Gefühl habe auf dieser Welt läuft was schief, das war dieses Jahr besonders oft der Fall, höre ich es mir an und danach bin ich gleich besser gelaunt und fühle mich nicht mehr ganz so allein ;)“ (Helena)

  1. Train: Hey, Soul Sister

„Freunde sind gerade was ganz, ganz wichtiges. Das Lied ist für meine allerbeste Freundin und den kleinen Löwen.“ (Lisa)

  1. K.I.Z. und Henning May: Hurra die Welt geht unter

„Globale Corona-Pandemie, Donald Trump, Buschfeuer in Australien, Rassismus und Polizeigewalt in den USA, Brand im Flüchtlingslager Moria, Terroranschläge, Erdbeben in Ägäis und, und, und… 2020 war ein Jahr, in dem die Liste der Katastrophen kein Ende nehmen wollte. Um vor lauter Weltschmerz nicht durchzudrehen eignet sich der Song “Hurra die Welt geht unter” perfekt, um mit Ironie und Witz mal abzuschalten und Frust loszuwerden.“ (Veronika)

  1. X Ambassadors: Renegades (Ra Ra Riot Remix)

„Manchmal läuft es im Leben nicht so, wie man es plant. Anfang des Jahres war ich noch in der Ausbildung zum Radiomoderator. Leider hat das alles nicht so geklappt, wie ich es mir gewünscht habe und jetzt bin ich wieder ganz wo anders. Aber ich bin eine ganz großartige Erfahrung reicher und habe eine gute Freundin kennengelernt. Ein Grund warum ich mich bei diesem Sender beworben habe, war die Musikauswahl. U.a. viele spannende Remixe von bekannten Pop-Songs. Darunter ein ganz besonderer: ‚X-Ambassadors – Renegades (Ra Ra Riot Remix)‘. Den kannte ich vorher nicht und gehe soweit zu sagen: Allein diesen Song kennengelernt zu haben, dafür hat es sich schon gelohnt dort gewesen zu sein.“ (Johannes)

  1. Christophe Maé: La fin de l’été

„Man hört kaum französische Musik heutzutage. Christophe Maé fand ich als ich 2008 in Paris war und noch in echten Musikläden gestöbert habe. Irgendwie kam ich dieses Jahr wieder auf ihn und der Song brannte sich ein.“ (Sandy)

  1. Madeline Juno: Obsolet

„Sie kommt ursprünglich aus Offenburg und schreibt Lieder, die sich mit dem Inneren der Seele beschäftigen. In Obsolet schafft Madeline Juno es brutal ehrlich die Trauer über das Ende einer Beziehung einzufangen und gleichzeitig das Aufsuchen von therapeutischer Hilfe zu normalisieren.“ (Patricia)

  1. The Wombats: Lemon to a Knife Fight

„Super motivierender Gute-Laune-Song“ (Jan-Philipp)