Verwüsteter Planet

trockener Erdboden mit tiefen Rissen
(Bild: ZAK)
Dramatischer hätte der Bericht der „Intergovernmental Plattform on Biodiversity and Ecosystem Services“ (IPBES) kaum ausfallen können. 150 Wissenschaftler aus 50 Ländern haben im Auftrag der Vereinten Nationen drei Jahre lang einen detaillierten Gesundheitscheck des Planeten angestellt. Das Fazit: Rund um den Globus stehen die Ökosysteme vor einem Kollaps. Das millionenfache Artensterben bedroht inzwischen ganz direkt die Überlebensmöglichkeiten des Menschen selbst. Das massive Sterben der Bestäubungsinsekten allein wird einen Schaden von 500 Milliarden Dollar jährlich in der Landwirtschaft verursachen – Hungersnöte nicht ausgeschlossen. Einer der Hauptfaktoren für den Verlust der Biodiversität ist neben der industriellen Landwirtschaft der Klimawandel. Eine Zeitgeischt-Sendung von Krystina Hickling, Marlon Leuze & Boyuan Qin. Sie wird ausgestrahlt am Dienstag, 25. Juni, und Donnerstag, 27. Juni, jeweils um 10 Uhr auf UKW 104.8 und im Campusradio-Webstream.