Flüchtlingscamps als Experimentierlabore

elektronisches Gerät
Das Innenleben von EyePay, einem Iris-Scanner der Firma IrisGuard (Bild: Ariana Dongus)

Stell dir vor: Du fliehst aus deiner Heimat auf der Suche nach Schutz, da ist ein Flüchtlingscamp, das dich aufnimmt. Bedingung: du musst deine Iris scannen lassen, also deine biometrischen Daten abgeben. Was mit deinen Daten passiert, ist nicht klar. In vielen UNHCR-Flüchtlingscamps ist das Alltag.

portrait Ariana Dongus
Unser Gast: Ariana Dongus

Ariana Dongus untersucht genau diesen Raum: Flüchtlingscamps. In ihrer Dissertation beschäftigt sich die akademische Mitarbeiterin mit Flüchtlingscamps als Labore für neue Technologien. Sie fragt, wie Camps zu einem Experimentierfeld wurden, in dem die Bewegung von Geflüchteten kontrolliert, Daten generiert und neue Technologien getestet werden. Ihre These: Unser technologischer Fortschritt basiert auf den schlechten Lebensumständen und prekären Arbeitsbedingungen dieser Menschen.

Programmierarbeit wird beispielsweise an Flüchtlinge outgesourcet. So sei technologischer Fortschritt wie maschinelles Lernen keine Errungenschaft des Westens, sondern wird gestützt durch die unsichtbare Arbeit von Menschen aus dem globalen Süden. Es entsteht eine neue Form der Arbeit, die aus schutzbedürftigen Bevölkerungsgruppen Kapital generiert, von dem der Westen profitiert.

Schaltet ein: Am 6. Oktober um 20 Uhr auf 104.8 UKW und im Stream.

Ariana ist Journalistin und seit 2018 akademische Mitarbeiterin und Doktorandin an der HfG Karlsruhe. Außerdem koordiniert sie die Forschungsgruppe „Künstliche Intelligenz und Medienphilosophie (KIM)“.

Mehr über die Forschungsgruppe „Künstliche Intelligenz und Medienphilosophie (KIM)“: https://kim.hfg-karlsruhe.de/

Gerät für Iris-Scan
Ein Iris-Scan-Scanner mit dem biometrischen Barcode einer Iris (Bild: Ariana Dongus)

Mehr zu Arianas Dissertation: https://kim.hfg-karlsruhe.de/the-high-tech-labor-camp-as-laboratory/

Anstoß zum Thema ihrer Dissertation waren ihre Recherchen für Reportagen:

„Getestet an Millionen Unfreiwilligen“ (2017) von Christina zur Nedden und Ariana Dongus
in der ZEIT: https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-12/biometrie-fluechtlinge-cpams-iris-erkennung-zwang

„Coding Bootcamps. Programmierer aus dem Flüchtlingscamp“ (2017) von Christina zur Nedden und Ariana Dongus in der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung: https://arianadongus.com/projects/coding-bootcamps/# und https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/re-coded-bildet-fluechtlinge-im-irak-zu-programmierern-aus-14993418.html)