Speed-Dating mit den Gequos: Nils Maisel

Das zweite Sportler-Interview führten wir von Campusradio Sport mit  dem Mathestudenten Nils Maisel, der Nummer 7 von KIT SC GEQUOS. Du willst wissen, was seine Aufgabe im Basketball ist und was seine ganz persönlichen Vorlieben sind? Leonie und Mertet haben mit Nils gesprochen.

Nils Maisel im Trikot
(Bild: Rothenberg)

Wer ist Nils Maisel? Was steckt hinter der Nummer 7 von den GEQUOS? In der Position des Combo Guards vertritt er die vielseitige Aufgabe des Point Guards und Shooting Guards. Damit spielt er zusammen mit Marcel Davis (den wir letztes Mal interviewt haben) auf der gleichen Position: Beide müssen sich durch vorige Absprachen ausgleichen.

Man kann sagen, dass Nils Maisel Basketball in die Wiege gelegt wurde. Auch sein Vater war schon im Basketball erfolgreich. Da liegt es auch nahe, dass dieser, neben seinem ehemaligen Trainer, das Vorbild von Nils ist. „Die beiden waren diejenigen, die mich am meisten beeinflusst haben“, erzählt er uns. Sport gehört zu ihm und er braucht es als Ausgleich neben seinem Mathestudium am KIT. Unsere Frage, ob er eine Verbindung zwischen seinem Studium und dem Sport erkennen kann, kommentiert er nur grinsend mit: „Ich habe im Spiel noch nie eine Ableitung gebildet.“

Früh übte er sich in verschiedenen Sportarten wie unter anderem auch Tennis und Fußball, bis er Basketball für sich entdeckte. Heute spielt er gerne noch Beachvolleyball und trifft sich mit Freunden. „Ich mag Teamsport total gerne, man muss zusammen spielen, zusammen gewinnen und auch zusammen verlieren. Das schweißt die Truppe unglaublich zusammen und dieses Mannschaftsgefühl ist das, was mir am meisten gefällt“, so beschreibt er den Reiz am Basketball. Durch das Mannschaftsgefühl bei den GEQUOS hat er auch viele Freundschaften geschlossen. Denn Nils stammt ursprünglich aus der Nähe von Trier in Rheinland-Pfalz. Dort hat er bei den Gladiators Trier gespielt.

Mit seinen 1,92 m gehört er zu den kleineren Spielern, er hat aber auch schon auf Positionen gespielt, die eher für die größeren Spieler gedacht sind. Das kommt daher, dass die Größe für die Positionen nicht alles ist, zusätzlich kommt es auch auf die Spielweise an. „Man sagt immer, die Größeren spielen eher mit dem Rücken zum Korb, weil man sich freimacht und den Korb dann sozusagen hinter sich hat. Die Kleinen stehen meistens mit dem Gesicht zum Korb, um das ganz allgemein zu sagen. Das ist schon anders, ob man den Spieler hinter sich hat oder von vorne attackiert“, erklärt Nils.

Vor einem Wettkampf versucht er sich völlig auf das Spiel zu konzentrieren und stellt den Kopf an zweite Stelle. Daher möchte er kein Ritual einführen, das seine Konzentration stören könnte. Der Sport ist für Nils der nötige Ausgleich und er beschreibt sich selbst mit den Worten: „schlafen, essen, trainieren“. So kommt es, dass er sich für die nächste Saison den Aufstieg wünscht und solange es geht, den Sport Basketball ausüben möchte.

Nils Maisel beim Basketballmatch
(Bild: Denny Möller)

Speed-Dating mit der Nummer 7:

Schokolade oder Gummibärchen?

Schokolade

Morgenmuffel oder Frühe Vogel?

Morgenmuffel

Mensaessen oder Meal-Prep.? 

Ich nutze die Mensa mehr, würde aber lieber Meal-Prep. machen.

Aufzug oder Treppe?

Treppe

Sommer oder Winter?

Sommer

Metal oder Schlager?

Schlager

Kaffee oder Tee?

Am liebsten Wasser

Pool oder Meer?                    

Pool mit Blick aufs Meer

Süß-sauer oder mit Mayo?

Ketchup

Meret Garvelmann und Leonie Nufer